Die Worttänzerin bloggt
Neues aus der Texterwerkstatt im Februar 2010: Eiskalt erwischt

Liebe Leserinnen und Leser,

das aktuelle Wetter ist in aller Munde –  und Wunde. So viele Stürze und Knochenbrüche gab es schon lange nicht mehr. Die Ärzte und Streusalzhersteller freut’s. So kurbelt Aktualität die Wirtschaft an.  Und genau davon leben Werbung und PR. Sie lehnen sich an aktuelle Geschehnisse an; die Themen liegen buchstäblich auf der Straße. Aber schauen Sie nicht zu genau hin, das könnte schmerzhafte Folgen haben (so wie bei mir). Wie Sie die aktuelle Wetterlage für Ihre Werbe- und PR-Maßnahmen nutzen können, erfahren Sie in diesem Newsletter.

Dies sind die News im Februar 2010

1. Aktuelles: Eiskalt genutzt: Themenfindung für Ihr Marketing

2. Handwerkliches: Frisch umgesetzt: Werbebrief zum Einheizen

3. Sprachliches: Knackig umschrieben: Kopfkino erzeugen

4. Lustiges: Glatt verschrieben: Stilblüten

 

1.   Aktuelles: Themenfindung für Werbung und PR

Vor allem bei unfallgeschädigten Menschen würde jetzt eine Kranken- bzw. Unfallversicherung mit der (paradoxen) Headline „Ein Beinbruch ist doch kein Beinbruch“ punkten. Das Foto eines Mannes in der Hängematte am Strand sorgt für das passende Wohlgefühl. Für einen Pressebericht ideal wären nach dem vielen Schnee Hinweise und Empfehlungen eines Anbieters für Flachdach-Leckortungssysteme gewesen – ein ebenso brisantes wie aktuelles Thema im Hinblick auf Bad Reichenhall damals. Selbst für den Dauerbrenner „Rauchen“ haben wir einen jahreszeitlichen und auch politischen Bezug gefunden, indem wir auf die frierenden Raucher vor den Gaststätten und das erfolgreiche Volksbegehren anspielen (http://www.apropos-text.de/pm-nie-wieder-rauchen.html). Wenn Ihnen für Ihr Unternehmen kein Thema einfällt: Ich helfe beim Querdenken!

2. Handwerkliches: Werbebrief zum Einheizen

Der Brief gehört zu den ältesten – und persönlichsten – Nachrichtenmitteln der Welt. Trotz aller elektronischen Medien bleibt die Menge der Werberiefe ungebrochen hoch. Im Direktmarketing, also bei Werbebriefen und Mailings gelten jedoch besondere Regeln. Auf meist nur einer Seite muss der Schreiber „alles geben“: animieren, informieren, motivieren und überzeugen.  Nicht umsonst zählen Werbebriefe zu den Königsdisziplinen eines Texters. Auch hier können Sie Bezug auf aktuelle Anlässe nehmen, den Leidensdruck zum Thema machen und somit für mehr Aufmerksamkeit sorgen. Oder Sie drehen den Spieß um und wecken die Sehnsucht nach Frühling, Wärme und Sonne: „Wir schicken Ihnen warme Frühlingsgefühle“ könnte der Aufhänger für einen Text sein, der das Thema inhaltlich weiterspinnt und entsprechende Emotionen weckt. Das Highlight könnte zum Beispiel ein Päckchen mit Blumensamen sein, das Sie dazulegen. So hebt sich Ihre Post auch äußerlich ab.  Ein Workshop zum Thema „Aufbau eines Werbebriefs/Mailings“ ist übrigens in Vorbereitung, denn in dieser Königsdisziplin gibt es einige Fallen, die man besser vermeidet. Wenn Sie Interesse haben, merke ich Sie gerne vor.

3. Sprachliches: Kopfkino erzeugen

Verwenden Sie lebhafte, emotionale Begriffe:

lausig kalt, frostige Zeiten, klirrende Kälte, eisiger Wind, bitterkalt, strenger Winter…

Frühlingsgefühle, Schmetterlinge im Bauch, Naturerwachen, aufatmen, aufblühen, Vögelgezwitscher, Aufbruch, Glück, wärmende Sonnenstrahlen, glückliche Pärchen, Liebe, offene Herzen…

4. Stilblüten:

Lebhafte Zeiten stehen bevor, wenn die Temperatur … singt (oder ist das dort, wo die Vögel sinken?)

Fanden Sie diesen Newsletter nützlich? Dann freue ich mich über ein Feedback.

Herzliche Grüße

Snezana Linten

↑ Top