Die Worttänzerin bloggt
Neues aus der Texterwerkstatt im März 2010: Pflanzzeit für Ihre PR

Liebe Leserinnen und Leser,

PR, also Public Relations oder Öffentlichkeitsarbeit, wird in vielen Unternehmen genauso stiefmütterlich behandelt wie der Garten im Winter. Zeit mit dem bevorstehenden Frühling auch Ihrer PR die Chance zum Wachsen zu geben. Wie beim Gemüsebeet muss auch die Öffentlichkeitsarbeit gesät, gehegt und gepflegt werden, damit sie wachsen kann. Nur so gibt es auch etwas zu ernten. Ihr erstes geistiges Saatgut erhalten Sie heute von mir. Und ich bin gespannt auf die ersten Sprösslinge, die mir (hoffentlich) bald von Ihnen begegnen. J

Dies sind die News im März 2010

1. Aktuelles: Newsletter kommen gut an.

2. Handwerkliches: Der Unterschied zwischen Werbung und PR

3. Sprachliches: Die Werbesprache ist in der PR tabu.

4. Lustiges: Stilblüten

 

1. Aktuelles: Newsletter kommen gut an

Nach einer repräsentativen Umfrage von Faktenkontor und Toluna bezieht die Hälfte aller Deutschen  regelmäßig elektronische Newsletter, Tendenz steigend. 52 Prozent der befragten 1.500 Bundesbürger lassen sich via Newsletter über das aktuelle Zeitgeschehen oder Unternehmensneuigkeiten informieren. Zwei Drittel der befragten Abonnenten planen sogar, die Zahl der Newsletter noch zu erhöhen. Genau der richtige Moment für PR-Verantwortliche, um regelmäßig interessante Unternehmensinformationen per E-Mail zu verschicken. Kostengünstig und ohne die Zensur der Zeitungsredaktionen. Aber Vorsicht: Langweilige Newsletter mit reinen Werbeangeboten landen schnell im Papierkorb. Der Leser will einen Mehrwert. Verpacken Sie Ihre Werbebotschaften deshalb mit Informationen, die dem Leser das Gefühl geben, etwas Nützliches mitgenommen zu haben.  Ein gutes, und mit rund 15,50 Euro erschwingliches Programm ist der Supermailer (leider nur für Windows). Eine Testversion gibt es auf www.supermailer.de. Wenn Sie Ideen für Ihren Newsletter suchen, sprechen Sie mich einfach an. Wenn Sie keine Zeit für die Umsetzung haben, natürlich auch. J

2. Handwerkliches

Immer wieder werde ich gefragt: Was ist denn nun der Unterschied zwischen PR und Werbung?“ Dazu möchte ich Ihnen ein nettes (aus dem Amerikanischen übersetztes) Beispiel geben, das ich im Netz gefunden habe:

Wenn ein Zirkus in die Stadt kommt und Sie schreiben ein Schild “Zirkus am Samstag auf den Festplatz”, nennt man das Werbung. Wenn Sie dieses Schild an einen Elefanten hängen und damit in die Stadt gehen, ist es Promotion. Rennt der Elefant durch den Vorgarten des Bürgermeisters, ist das Publicity. Bringt das den Bürgermeister zum Lachen, ist das PR bzw. Öffentlichkeitsarbeit. Und wenn die Bürger der Stadt schließlich zum Zirkus kommen und Sie ihnen die Spielbuden zeigen, ihnen erklären, wie viel Spaß sie haben werden, indem sie Geld an den Spielautomaten verplempern, wenn Sie ihnen Rede und Antwort stehen und sie dazu bringen jede Menge Geld auszugeben, dann nennt man das Verkauf.

Und hier noch eine erweiterte, moderne Version:

Wenn Sie den Elefanten dazu bringen, mit Absicht durch das Blumenbeet des Bürgermeisters zu rennen, ist das Guerilla Marketing. Wenn Sie einen Wettbewerb veranstalten, für den die Menschen Videos drehen sollen, in denen Tiere Amok laufen, ist das “User Generated Content“. Wenn die Menschen diese Vidoes online stellen und an Freunde weiterschicken, ist das virales Marketing. Benutzen diese Menschen Twitter, um ihre Freunde und Bekannten daran teilhaben zu lassen, nennt man das Mikro-Blogging. Stellen diese wiederum die Fotos bei Facebook online, ist das “social networking“. Haben Sie sowohl Guerilla Marketing, User Generated Content, virales Marketing, Blogging und Social Networking benutzt, dann nennt man das Mundpropaganda.

Was ist also der wesentliche Unterschied zwischen Werbung und PR?

PR soll Sympathien für das Unternehmen erzeugen, Werbung preist Produkte und Dienstleistungen an:

1. PR-Arbeit zielt auf das gesellschaftliche Umfeld eines Unternehmens, Werbung direkt auf die Absatzmärkte

2. PR will Image und Meinungen beeinflussen, Werbung die Abnahme (Kauf) von Leistungen/Produkten auslösen

3. PR ist im Kern eine unternehmenspolitische Funktion, Werbung eine Teilfunktion der Absatzpolitik.

3. Sprachliches

Natürlich gibt es zwischen Werbung und PR auch sprachliche Unterschiede. Werbung soll informieren, argumentieren, unterhalten und darf auch mal provozieren. PR muss glaubwürdig und seriös sein. Keine Superlativen, keine blumigen, emotionalen Adjektive, wenig Stilmittel, dafür sachliche, journalistisch relevante, Informationen.

4. Lustiges: Stilblüten:

Hin und wieder wachsen Pflanzen im Garten, die man weder gesät noch gepflegt hat:

„Beim Heimkommen fuhr ich versehentlich in eine falsche Grundstückseinfahrt und rammte einen Baum, der bei mir dort nicht steht.“

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen rundum fruchtbaren Frühlingsanfang.

Herzliche Grüße

Snezana Linten

↑ Top